Kleiner Grenzverkehr: Junge europäische Forscher schieben transnationale Projekte an

Ein bisschen erinnert das Ganze an einen Jahrmarkt der Eitelkeiten. Mit stolz geschwellter Brust plustern die Herren und Damen Professoren ihr wissenschaftliches Gefieder. Schließlich gilt der eigene nationale Ruf noch immer mehr als der des europäischen Nachbarn.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen