Kofferbombener wollten offenbar aus religiösem Eifer töten

Drei Monate ist es her, dass zwei junge Libanesen ihre Koffer voll Sprengstoff in Nahverkehrszügen am Kölner Hauptbahnhof ablegten und damit die Ungläubigen strafen wollten, die den Propheten Mohammed durch Karikaturen verspottet hatten. Zwei Bomben, die Deutschland den ersten terroristischen Anschlag von Islamisten hätten bringen sollen. Wie es dazu kam, liegt im Dunklen.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen