Kommentar: Deutschland und Polen, Grenz-Erfahrungen

Es ist nicht überliefert, was aus jenen zehn Soldaten der Wehrmacht wurde, die am 1. September 1939 an der polnischen Westgrenze einen Schlagbaum unter den Arm nahmen und mit aller Kraft, die Stiefel fest in den Boden gestemmt, die gestreifte Barriere mit dem aufgepflanzten polnischen Adler zur Seite drückten. Das Foto dieser Männer, möglicherweise zu Propagandazwecken nachgestellt, wurde zu einem der wichtigsten Symbole für den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Es steht für den deutschen Überfall auf Polen, es signalisiert Rohheit und blanke Macht, in ihm verdichtet sich die tausendjährige Geschichte zweier Völker zu einem eindringlichen Motiv.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen