Kommentar: Die möglichen Gesundheitsgefahren sollten Anlass sein, nicht auf Kernenergie zu setzen

Es gibt eine gefürchtete Kombination von drei Ks - Kinder, Krebs und Kernkraft. Anwohner, Atomkraftbefürworter und Politiker beunruhigt es gleichermaßen, wenn sich hier ein Zusammenhang herstellen lässt. Dies ist nun zum wiederholten Male geschehen. Eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundesamts für Strahlenschutz bestätigt demnach, was frühere, methodisch schwächere Untersuchungen bereits andeuteten: In unmittelbarer Nähe zu Kernkraftwerken steigt das Risiko für Kleinkinder, an Krebs, insbesondere an Leukämie, zu erkranken.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen