Kommentar: Verkehrte Online-Welt der Öffentlich-Rechtlichen

ARD und ZDF finanzieren ihre Programme mit dem Geld der Gebührenzahler. Mehr als sieben Milliarden Euro erhält der öffentlich-rechtliche Rundfunk derzeit jährlich. Um in der digitalen Zukunft eine wichtige Rolle spielen zu können, investiert er immer mehr in die eigenen Internet-Plattformen. Doch wie viel Geld dürfen ARD und ZDF für ihre Online-Aktivitäten ausgeben? Betroffen sind die privatwirtschaftlichen Konkurrenten im Online-Markt. Die Kritik wächst. Bedroht sind auch die Portale der Tageszeitungen.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen