Kommentar: Warum Sigmund Freud niemals den Nobelpreis erhielt

Von diesem Mittwoch an findet in Berlin der Kongress der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung statt. Aus diesem Anlass berichtet unser Autor, Dozent für Rechtspsychiatrie in Stockholm, wie und mit welchen Begründungen Sigmund Freud, dem Vater der Psychoanalyse, einst der Nobelpreis verwehrt wurde - obschon er sowohl für den Literatur- als auch mehrfach für den Medizin-Nobelpreis nominiert wurde.
armin-wolf

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen