Korrupte Mitarbeiter, gefälschte Werke: Russlands Museen vermissen 160.000 Exponate

Insider waren nicht überrascht, und doch war es ein heilsamer Schock: Als im August vergangenen Jahres der Diebstahl von 221 Ikonen, Juwelen und Email-Arbeiten aus den Depots der Eremitage in Sankt Petersburg bekannt wurde, sah kein Museumsdirektor in Russland Grund zur Schadenfreude.
armin-wolf

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen