Kraft der Gedanken: Neue Arm-Prothese lässt sich über Nerven-Impulse steuern

Ein Unfall mit Starkstrom hat das Leben von Christian Kandlbauer vor zwei Jahren dramatisch verändert. Der Österreicher verlor dabei im Herbst 2005 beide Arme vom Schultergelenk an. "Man kann sich gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man fremde Hilfe beim Gang auf das WC, beim Essen und beim Waschen braucht", sagt der 20-Jährige. Am Dienstag zeigte sich in Wien jedoch ein zuversichtlicher Christian Kandlbauer der Öffentlichkeit: Er demonstrierte den Prototyp einer vollständigen und funktionsfähigen Armprothese, die sich vom Patienten mit den Gedanken steuern lässt wie ein natürlicher Arm. "Mit der neuen Prothese kann ich im Alltag alle Sachen ohne fremde Hilfe machen", sagte Kandlbauer. Die Wiener Filiale des deutschen Unternehmens Otto Bock hat gemeinsam mit US-Partnern diese gedankengesteuerte Armprothese entwickelt. Christian Kandlbauer ist der erste Europäer, der einen derartigen künstlichen Arm angepasst bekommen hat.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen