Kulturanthroplogin über das neue, positive Image von Backpackern

Marion meditiert in Poona, Liam kifft sich durch Indien, Josh und Adam suchen Anschluss in Thailand, Svenja will aus Bangkok weg: Der gerade in den Kinos gestartete Dokumentarspielfilm "Hotel Very Welcome" von Sonja Heiss ist eine Ode an den Rucksacktourismus. Überhaupt gilt das, was noch vor ein paar Jahren als Spinnerei angesehen wurde, heute in vielen Branchen als Schlüsselqualifikation. Kulturanthropologin Jana Binder, Lehrbeauftragte an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und Autorin des Buches "Globality: Eine Ethnographie über Backpacker", zu Rucksacktourismus einst und jetzt.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen