Laptop für jedes Kind: Libyen will Afrikas Nummer eins sein

Seit sieben Jahren sitzen fünf bulgarische Krankenschwestern und ein palästinensischer Arzt in Libyen unter der Beschuldigung im Gefängnis, sie hätten 426 Kinder vorsätzlich mit dem Aids-Virus infiziert. Ihr Fall wird am heutigen Dienstag erneut vor einem Gericht in Bengasi verhandelt, nachdem Libyens oberstes Tribunal ein früheres Todesurteil aufgehoben und einen neuen Prozess angeordnet hatte.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen