Liebes- und WG-Geschichten im "Schaulaufen für Anfänger"

Normalerweise spielen Liebesromane entweder in einem Umfeld, das die potentielle Leserschaft aus dem eigenen Alltag kennt, oder aber in einem Milieu, in das sie sich gern hineinträumt, weil es in der Realität außerhalb ihrer Reichweite liegt. Bianca Stückers Erstling "Schaulaufen für Anfänger" spielt in einer halbstudentischen WG, was die Frage aufwirft, ob es eigentlich in diesen Kreisen ein Publikum für Liebesromane gibt, denn als Wunschtraumsphäre für jene, die draußen bleiben müssen, ist dieses Ambiente wenig geeignet: Wohngemeinschaften haben ihre libertinös-rebellische Aura längst eingebüßt, und die Lebenswelt angehender Akademiker ist seit dem Verröcheln der Heidelberger Studentenromantik in den frühen sechziger Jahren eher negativ besetzt.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen