"Little Miss Sunshine" - eine Erfolgskomödie mit Verlierern

"Jeder hat seine Macken", resümiert der althippiesk kostümierte Opa lapidar, und er hat recht - jeder aus der sechsköpfigen, drei Generationen übergreifenden Hoover-Familie hat seine Dosis an Ticks und Idiosynkrasien. Und ihr Familienvehikel hat, vorbildhaft, die meisten. Es ist ein bananengelber VW-Bus aus den siebziger Jahren, verrostet, scheppernd, die Tür klemmt. Manchmal klemmt auch die Hupe, was dann wie der befreiende Aufschrei aus dem gequälten Unterbewusstsein des Autos klingt und mindestens so schrill ist wie der Schrei der siebenjährigen Olive, als sie erfährt, dass sie zur Endausscheidung des "Little Miss Sunshine"-Kinder-Schönheitswettbewerbs zugelassen wird.
nina-roethel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen