Markus Wolf: Der Spion, der sich als Künstler sah

Worauf kann man schon stolz sein, wenn man berühmt-berüchtigter Geheimdienstchef der DDR-Staatssicherheit war. Sein Leben lang diesem sozialistischen Staat gedient hatte und nun mitansehen musste, wie eben dieser Staat mit Ross und Reiter von der Bildfläche verschwand.
tobias-feld

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen