Meckern hilft nicht: Die Selbstfindungskomödie "Saint-Jacques . . . Pilgern auf Französisch"

Franzosen sind schlimm, man weiß es natürlich, auch wenn man sich immer wieder vom Großstadt-Esprit verführen lässt, vom Charme der Märchenstadt Paris, die im Kino so süffig sich präsentiert. Nun haben wir - Sarkozy sei Dank, seinem Wahlkampf, seinen ersten Wochen als politischer leader - doch einen Großteil unserer Illusionen verloren. Und wie eine knallharte Illustration des neuen Frankreich könnte dieser neue Film von Coline Serreau wirken - wenn er nicht bereits im Jahr 2005 entstanden wäre.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen