Mit aller Macht: Microsoft will neues Datei-Format durchsetzen

Auf den ersten Blick wirkt das Verhalten des Riesen wie tätige Reue. Anstatt weiter auf seine Marktmacht zu setzen, so scheint es, hat Microsoft vor kurzem den Standard für ein sogenanntes offenes Dokumentenformat vorgelegt. Damit sollen Programme ganz unterschiedlicher Herkunft problemlos Computerdateien austauschen können, die Texte oder Tabellen enthalten - egal ob die Software von Microsoft, einem Konkurrenten oder der Gemeinde von freien Programmierern stammt. Und mit diesem Vorschlag hat sich Microsoft dann einer Abstimmung in einem internationalen Normungsgremium gestellt - und sogar einmal eine Mehrheit erzielt.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen