Mit Bier, Charme und Pragmatismus: Münchner Kino wird 100

Unbequem müssen sie gewesen sein, die Bierbänke, auf denen die Zuschauer Anfang des letzten Jahrhunderts in Carl Gabriels Lichtspielhaus saßen. Aber damals gab es schon einen Komfort, der noch heute in den Kinos üblich ist: Die Maß Bier konnte man abstellen, in groben Drahtkörben, die hinter der Sitzfläche des Vordermannes angebracht waren. Damit hatte man beide Hände frei, um bequem während des Filmes eine Wurstsemmel oder ein Stück Schokolade zu essen.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen