Muslimverbände akzeptieren Meinungsfreiheit der Abgeordneten Deligöz

Mit einem gemeinsamen Bekenntnis zur Meinungsfreiheit haben Muslime und Grüne ihren Kopftuch-Streit entschärft. In der Sache gab es bei dem Krisentreffen wegen der Morddrohungen gegen die grüne Abgeordnete Ekin Deligöz aber keine Annäherung. Fraktionschefin Renate Künast sagte nach dem Gespräch mit Vertretern von fünf muslimischen Verbänden, die "Meinungsfreiheit steht nicht zur Disposition". Dies sei die "einhellige Position" aller Teilnehmer gewesen. Sie hoffe, dass die Drohungen gegen Deligöz mit diesem Bekenntnis ein Ende fänden.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen