Neu auf DVD: "Red Eye" - Wes Craven und seine jungen Horror-Erben

Die Helden sind noch nicht wirklich müde, aber ein wenig relaxed scheinen sie doch. Wes Craven zum Beispiel, der in den Siebzigern das Horrorgenre mit seinen kleinen schmutzigen Filmen auf garstige, aber höchst virulente Weise neubelebt hatte. Später hat er dann mit der "Scream"-Trilogie Horrorfilmgeschichte geschrieben. Irgendwann war schließlich eine Pause fällig: "Ich war erschöpft nach meinem vorigen Film, ausgebrannt, wollte ein Jahr auf eine Insel . . ." Aber dann kam das Skript von Carl Ellsworth für "Red Eye", und das war phänomenal und versprach eine Abkehr vom strapaziösen physischen Horror, eine neue Art von elegantem Thriller.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen