Neue Regierung in Rom vereidigt: Wie Premierminister Romano Prodi mit einem bunten Dutzend Parteien sein Land reformieren will

Weiß der Himmel, woher Italiens neuer Premier seine gute Laune nimmt. Tag und Nacht musste Romano Prodi in den vergangenen Wochen mit seinen Koalitionspartnern um Ministersessel feilschen, große und kleine Parteien befriedigen, Streitigkeiten schlichten, persönliche Eitelkeiten berücksichtigen und ersten Drohungen mit Koalitionsbruch standhalten.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen