Oberflächlichen Rankings setzt der Wissenschaftsrat aufwendige neue Methoden entgegen

Der Vergleich ist einer der Königswege wissenschaftlichen Arbeitens. Wer vergleicht, erschließt sich die Welt. Und so sind die grassierenden Rankings nicht nur Ausdruck ökonomischer Rationalität ("Marktvergleich"), sondern auch des Siegeszugs wissenschaftlichen Denkens.
christina-waechter

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen