Partnerschaft ohne Kumpanei

Kurz nach ihrem Antrittsbesuch in Washington stattet Angela Merkel Russland ihre erste Visite als Bundeskanzlerin ab. Ihr Vorgänger Gerhard Schröder pflegte eine enge Freundschaft mit Präsident Wladimir Putin, sparte mit Kritik an dessen Politik. Das will Merkel erklärtermaßen anders handhaben. Mit Russland verbinden sie zwiespältige Gefühle: sie liebt die Kultur, fürchtete aber einst die Machthaber im Kreml. Mit Merkel dürfte sich der Ton in den deutsch-russischen Beziehungen verändern
caroline-vonlowtzow

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen