Polizistin feierte beim G-8-Gipfel in Genua angeblich den Tod eines Demonstranten

Im Prozess gegen 29 Polizisten wegen der Übergriffe auf Demonstranten beim G-8-Gipfel in Genua 2001 haben Anwälte der Kläger Telefonprotokolle vorgelegt, die die Sicherheitskräfte schwer belasten. Darin werden die Protestierer unter anderem als "verdammte Zecken" bezeichnet. In Anspielung auf den gewaltsamen Tod des Demonstranten Carlo Giuliani wird in den Unterlagen eine Polizistin zitiert. Die Beamtin, angeblich in scherzhaftem Ton sprechend, soll gesagt haben: "Hoffentlich sterben bald alle. Einen haben wir ja schon, und die anderen... Es steht ja schon 1:0 für uns."
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen