Porträt: Oliver Stone, der geläuterte US-Regisseur mit neuem 9/11-Film

God bless Oliver Stone . . . das ist ein Satz, den man im Leben nicht erwartet hätte nach allem, was man weiß über den wilden, streitsüchtigen, linken, egozentrischen, kiffenden Filmemacher. Clifford May hat ihn geschrieben, der Vorsitzende der sehr rechts orientierten Foundation for the Defense of Democracies, auf der Website der National Review - als Kommentar zum neuen Stone-Film World Trade Center.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen