Primadonnen, wohin man schaut: Der Künstler Francesco Vezzoli in der Münchner Pinakothek

Er ist der festen Überzeugung, in einer "Celebrity-Demokratie" zu leben: Der italienische Künstler Francesco Vezzoli arbeitet sich am Starsystem in der Medienindustrie ab - und zwar, indem er namhafte Schauspieler und Popgrößen überredet, in seinen Videos und Performances mitzuwirken, die ihrerseits triviale Weltwahrnehmungsformate herbeizitieren.
sascha-chaimowicz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen