Rauchverbot wirkt schnell: Deutlich weniger Herzinfarkte bei passiven Konsumenten

Ein Rauchverbot an öffentlichen Orten oder Gaststätten, wie es Bayern ab dem Jahr 2008 einführt, kann zu einer Abnahme von Herzattacken führen. Dong-Chul Seo von der Indiana University in Bloomington verzeichnete einen drastischen Rückgang der Herzinfarktrate bei Nichtrauchern (Journal of Drug Education, Bd. 37, S. 217, 2007). Seo erfasste die Zahl der deswegen nötigen Krankenhausbehandlungen im Monroe-County im US-Bundesstaat Indiana. Dort leben etwa 120 000 Menschen, und seit 2004 ist das öffentliche Rauchen untersagt. Knapp vier Jahren nach dem Verbot kamen nur fünf Nichtraucher in 22 Monaten mit einem Infarkt ins Krankenhaus, vorher waren es in der gleichen Zeit 17 Nichtraucher gewesen.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen