Roman "Die Arbeit der Nacht": Der letzte Mensch auf Erden

Zuerst merkt er es gar nicht. Wie auch. Die Vorstellung, alleine zu sein, radikal alleine, der letzte Mensch auf Erden, ist zu absurd, als dass man sie auch nur für einen Moment in Erwägung ziehen könnte. Morgens fehlt die Zeitung auf der Türmatte; beim morgendlichen Surfen durchs Internet erscheinen nur Fehlermeldungen; ans Telefon geht auch keiner. Kann alles passieren. Erst an der Bushaltestelle beschleicht Jonas, einen durchschnittlichen 34-jährigen Bewohner Wiens, ein merkwürdiges Gefühl. "Da war nichts. Keine davoneilenden Schritte, kein Räuspern, kein Atem. Nichts."
tina-pickert

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen