Russische Spurensuche - Fall Litwinenko

Der Fall Litwinenko hat Deutschland erreicht, wo nun die Polizei mit Akribie die Polonium-Spur rekonstruiert. Das ist detektivische Arbeit in einem außergewöhnlichen Milieu, weshalb sich die Ermittlungskommission in einem erstaunlichen Anflug von Ironie den Namen "Der dritte Mann" gegeben hat. Allerdings hat die Sache nun gar nichts mit Ironie zu tun. Ihr fehlt jede beißende Doppeldeutigkeit und vor allem ist der Sachverhalt nicht witzig.
nina-roethel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen