Schürfen im Netz: "Wetten dass . . .?" soll ins Web 2.0 überführt werden

Es ist noch nicht allzu lange her, da saß Thomas Gottschalk in einem schwarzen Ledersessel Marcel Reich-Ranicki gegenüber. Es ging um William Shakespeare, Friedrich Schiller, Bertolt Brecht, vor allem aber ging es um den ganzen Blödsinn, den man sich heutzutage im Fernsehen ansehen muss.
christiane-lutz

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen