Sieg der Anschaulichkeit: Der Contergan-Film des WDR wird ausgestrahlt

Filme wie der über den Contergan-Skandal oder auch der Spielberg-Film München, der vom Olympia-Attentat 1972 in München handelt, werden "fiktionale Dokumentation" genannt. Schon diese Bezeichnung zeigt das Problem: Was soll's denn nun sein - Fiktion oder Dokumentation? Mit dem Wort Dokumentation wird eine Erwartung geweckt, die zur Fiktion nicht passt. Fiktion weist auf die freien künstlerischen Erfindungen hin, Dokumentation nimmt Authentizität in Anspruch. Fiktionale Dokumentation: Das klingt wie eine contradictio in adjecto - so wie schwarzer Schimmel und hölzernes Eisen.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen