Sixt fürchtet Terrorabwehr

Der Autovermieter Erich Sixt hält die Maßnahmen der Sicherheitsexperten nach den jüngsten Warnungen vor Terroranschlägen für überzogen. Am Hauptstadtflughafen Tegel verfielen die Behörden 'nahezu in Hysterie', so Sixt bei der Vorlage der Geschäftszahlen der Sixt AG für das dritte Quartal.
jetzt-redaktion

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen