Skurriler Markenstreit - Bild-T-Online legt sich mit VW

Schon zur Zeit der Weimarer Republik gab es so genannte "Volks"-Produkte. Mit dem Etikett "Volks-" ließ sich trefflich werben. Die Nationalsozialisten entdeckten nach der Machtübernahme 1933 schnell das ideologische Potenzial des Begriffs und ließen ihn schützen. Volksprodukte sollten ein Bindeglied zwischen Konsumwünschen und dem erhofften "völkischen" Bewusstsein der Deutschen schaffen. So entstanden Volksempfänger, Volkskühlschrank - und der Volkswagen.
christoph-koch

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen