"Soll seine Finger von meinem Vater lassen": Der Sohn des Hitler-Attentäters von Stauffenberg über Tom Cruise

Am 20. Juli 1944 deponierte Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg bei einer Besprechung im Führerhauptquartier Wolfsschanze einen Sprengsatz, der Hitler töten sollte. Doch der Diktator überlebte; Stauffenberg, der 2007 seinen hundertsten Geburtstag gefeiert hätte, wurde standrechtlich erschossen, seine schwangere Frau in Haft genommen, seine vier Kinder in ein Kinderheim verschleppt. Nun interessiert sich Hollywood für die "Operation Walküre". Der bekennende Scientologe Tom Cruise soll den Hitler-Attentäter spielen. Die SZ sprach mit Stauffenbergs ältestem Sohn Berthold, 72, pensionierter Generalmajor der Bundeswehr.
christian-helten

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen