Sprengkraft eines historischen Dokuments: Debatte um Anne Franks Tagebücher

Zwei Wochen nach der in Pretzien inszenierten Bücherverbrennung sind im Internetgästebuch der sachsen-anhaltinischen Gemeinde Verunglimpfungen des Tagebuchs der Anne Frank aufgetaucht. Das Dokument sei eine Fälschung, hieß es dort. Der Leiter des Berliner Anne-Frank-Zentrums, Thomas Heppener, 40, erläutert die leidige Echtheitsdiskussion und das Anne-Frank-Bild in Ostdeutschland.
lea-hampel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen