Staatschef von eigenen Gnaden: Mexikos Wahlverlierer kürt sich zum Präsidenten

Mexiko-Stadt - Emiliano Zapata ritt am Vormittag über den Zocalo, den Hauptplatz im Zentrum von Mexiko-Stadt. Der legendäre Freiheitskämpfer trug wie gewohnt einen beeindruckenden Schnauzbart und einen noch breiteren Sombrero, wobei der Sonnenschutz angesichts des grauen Himmels und der kalten Luft nicht nötig gewesen wäre. Auch seine Begleiter mit ihren Hüten, Gewehren und Patronengurten sahen ganz aus wie ihre Vorbilder, die am 20. November 1910 die mexikanische Revolution begonnen hatten. Zum 96. Jubiläum zogen die Darsteller wie jedes Jahr an diesem Datum in historischen Gewändern durch die Altstadt und umrundeten das steinerne Geviert, in dessen Mitte eine riesige Landesfahne weht. Doch die traditionelle Parade war diesmal nur das Vorspiel. Gegen Nachmittag erklomm der moderne Rebell die Bühne: Andres Manuel Lopez Obrador, genannt Amlo, ernannte sich termingerecht zum Staatschef.
nina-roethel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen