Stalins doppeltes Verbrechen: Polen streitet um Andrzej Wajdas Film "Katyn"

Zwei Generationen lang hat sich kein polnischer Regisseur an das Thema Katyn herangetraut. Der Name des russischen Dorfes ist eine Chiffre, ein grelles Signalwort, es steht sowohl für die blutige Gewalt als auch für die dreistesten Lügen des untergegangenen Parteiregimes. Beides zusammen macht sein Gewicht aus. In Katyn wurden im Frühjahr 1940 mehr als 4000 polnische Offiziere vom sowjetischen Geheimdienst NKWD erschossen, das Verbrechen aber schrieb die kommunistische Propaganda den deutschen Besatzern zu.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen