Studiengebühr: In Ländern, wo bald gewählt wird, will die Opposition die Abschaffung

Die Debatte über Studiengebühren nimmt vor den Landtagswahlen Anfang nächsten Jahres an Schärfe zu. Nachdem das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitgeteilt hatte, der Zuwachs an Studienanfängern liege in Ländern mit Studiengebühren unter dem Bundesdurchschnitt, kündigte der Hamburger SPD-Spitzenkandidat Michael Naumann an, die Gebühren im Fall eines Wahlsiegs abzuschaffen. Die fehlenden Einnahmen will er gegenfinanzieren. "Es geht nach unseren Berechnungen um 30 bis 40 Millionen Euro. Das muss in einem Zehn-Milliarden-Etat machbar sein", sagte Naumann der SZ.
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen