Suburbane Hölle: Der Familien-Thriller "Keine Sorge, mir geht's gut"

Was ist eigentlich schlimmer, ein schneller Tod oder ein verwirktes Leben, was jagt einem den größeren Schrecken ein, eine Knarre oder die schleichende Erkenntnis, dass jemand den man liebt, den Verstand verloren hat? Philippe Liorets "Keine Sorge, mir geht's gut" ist eine Art filmische Untersuchung der Kriterien des Grauens, ein Alltags-Thriller, ein Krimi ohne Kriminalfall.
barbara-wopperer

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen