Surfen für einen Euro: Frankreich will Armen Zugang zum Internet erleichtern

Der Franzose, der den Nachmittag zeitunglesend oder mit Freunden philosophierend in der Bar an der Straßenecke verbringt - das ist ein schönes Bild aus den fünfziger Jahren. Heute hockt die Grande Nation am Computer - mit zwölfeinhalb Stunden wöchentlicher Internetnutzung sind die Franzosen Europas eifrigste Surfer. Wenn es nach der Pariser Regierung geht, könnten es mehr werden: Für einen Euro pro Tag sollen Bedürftige von 2007 an einen PC in die Wohnung gestellt bekommen, Internetverbindung inklusive, kündigte Premier Dominique de Villepin am Dienstag in Paris an.
jan-stremmel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen