Tänzchen auf dem Brocken: Zur Walpurgisnacht erwartet der Harz 100.000 Hexen und Teufel

Wilde Fantasien beflügelten einst die Menschen, wenn sie an Walpurgis dachten. In der Nacht zum 1. Mai ritten dem Volksglauben nach Hexen und böse Zauberinnen auf Reisigbesen oder Ziegenböcken auf den Blocksberg (Brocken), um dort eine Orgie zu feiern. Seit der Großdichter Goethe das heiße Hexenfest mit Herrn Urian auf dem höchsten der Harzer Berge in seinem "Faust" verewigt hat, gilt das norddeutsche Mittelgebirge als Schauplatz Nummer eins, um den Winter auszutreiben. Keine schlechte Idee, wo in diesem Jahr sogar an Ostern noch das Skifahren in den Hochlagen des Harz möglich war.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen