Terror der Neonröhre: Schlechtes Licht in deutschen Museen

Vor kurzem veröffentlichten die skandinavischen Künstler Michael Elmgreen und Ingar Dragset ihre Fotoserie "Deutsche Museen". Die Fotos zeigen allesamt leere und lichterfüllte Räume. Ihr Minimalismus und derjenige der Architekturen drücken Erhabenheit aus. Entsprechend lautet die Erläuterung der Aufnahmen: "Der Blick fällt in großzügige, leere Räume. Die in der Zentralperspektive aufgenommenen Fotos und das gleißende Licht verleihen den Räumen eine nahezu sakrale Wirkung. Weiße Glasdecken schweben wie Heiligenscheine über den spiegelnden Fußbodenflächen . . . (Die Fotoserie) visualisiert, wie mittels Licht und Architektur die Aura der Kunstwerke noch gesteigert wird."
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen