Tod und Tarot: Woody Allen und Scarlett Johansson im Film "Scoop"

Beerdigungen zählen zum Schönsten, was das Kino anzubieten hat. Immer wird dort nach dem Tod eines Menschen Interessanteres über ihn gesagt als zu seinen Lebzeiten, und hübsche Blumenarrangements gibt es auch. Mit einer Beerdigung fängt auch Woody Allen seinen neuen Film "Scoop" an, und man spürt sogleich, wie die Informationen auf mehreren Ebenen sich zu entwickeln beginnen und einander zu widersprechen - und dass auch das Jenseits intensiv in diese Geschichte involviert ist: Wir sind in der Kirche, der Pfarrer spricht in wohlgesetzten Worten vom Toten, die Gäste tuscheln ironische Kommentare.
nina-roethel

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen