Trommeln mit Mozart: Martin Grubingers Schlagzeugmarathon in Wien

Draußen zwinkert die Sonne sich müde durch den Wiener Nebel in die Abenddämmerung. Doch drinnen, im Großen Saal des Musikvereins, herrscht Donnerwetter. Unbarmherzig züchtigt Martin Grubinger in Iannis Xenakis' "Psappha" eine massive Batterie von Schlaginstrumenten mit einer Technik, die ihm angeblich bis zu 40 Schläge pro Sekunde erlaubt. So legt er dem Stück ganz nach des Komponisten Willen individuelle Klangfarben-Zügel an.
henrik-pfeiffer

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen