Union beharrt auf acht Euro: Post-Mindestlohn-Debatte geht in die nächste Runde

Der Streit in der Großen Koalition über den Post-Mindestlohn geht weiter. Den Mindestlohn werde es nur geben, wenn sich entweder die Sozialdemokraten oder die Tarifvertragsparteien bewegten, sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla am Montag nach einer Sitzung der Parteispitze in Berlin. Die CDU bleibe bei ihrem Angebot für einen Mindestlohn von acht Euro, der für diejenigen Betriebe gelten solle, die nicht nur "gelegentlich", sondern "überwiegend" Briefe befördern. Der Tarifvertrag, den die Deutsche Post und die Gewerkschaft Verdi ausgehandelt haben, schließe auch gelegentliche Briefdienstleister mit ein und erfülle nicht die vereinbarte Voraussetzung, da er nicht mindestens 50 Prozent der Betroffenen erfasse, sagte Pofalla. Die Politik müsse daher nachbessern, "was die Tarifvertragsparteien versaubeutelt haben".
dana-brueller

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen