US-Truppen bemühen sich um Versöhnung im Irak - mit billigem Gas

Captain Travor Cox ist optimistisch: "Es gab jede Menge Händeschütteln. Scheich Hamid hat Scheich Ali zur Begrüßung geküsst. Das sieht doch alles ziemlich gut aus." Es ist ein merkwürdiger Haufen, der vor der Propangas-Abfüllanlage im Süden Bagdads zusammensteht: Der blonde Amerikaner Cox und eine Reihe anderer US-Offiziere der 2. Stryker Cavalry in Helmen und Splitterwesten, neben ihnen die Scheichs in wallenden Gewändern, dazwischen ein irakischer Polizeioffizier in einer wahllos zusammengestückelten Uniform, die Hose ungebügelt, keine Pistole am Gürtel. Die Amerikaner haben an diesem Morgen einflussreiche Vertreter der lokalen Nachbarschaftsräte wie den Schiiten Scheich Ali und den Sunniten Scheich Hamid zusammengebracht: Gemeinsam sollen sie dafür sorgen, dass die verarmten Menschen in den umliegenden Stadtvierteln Gas zum Kochen bekommen.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen