USA fürchten Dauerkrise in Nahost

Nach den Zwischenfällen der vergangenen Tage zieht die US-Regierung den größten Teil ihres Botschaftspersonals aus Sudan und Tunesien ab und diskutiert nun offenbar auch mehrere Grundsatzfragen ihrer Nahost-Politik.
jetzt-Redaktion

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Text: jetzt-Redaktion - Text: Tobias Zick; Foto: dpa

  • teilen
  • schließen