USA: Highschool-Prügelspiel "Bully" darf doch verkauft werden

Die Mitarbeiter in der Marketingabteilung des Spieleherstellers Take 2 Interactive sind vorsichtig. In welche Richtung der Artikel gehen würde, fragen sie. Man könne es sich schon denken. Es geht um das Computerspiel "Bully", das seit gestern in den USA erhältlich ist.
tobias-wullert

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen