Vergessene Italiener: Nicht nur die Kinder türkischer Einwanderer müssen in den Schulen besonders gefördert werden

Spaziergänger, die am Pausenhof der deutsch-italienischen Gesamtschule in Wolfsburg vorbeischlendern, werden sich über das unverständliche Kindergebrüll wundern. Die Schüler wechseln auf dem Hof häufig zwischen Deutsch und Italienisch, manchmal mitten im Satz. Denn die Hälfte von ihnen hat italienische Eltern. Was für Berliner und Kölner die Türken waren, sind in Wolfsburg die Italiener.
peter-wagner

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen