Vorläufige Entwarnung: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Pille

Mehr als 300 Millionen Frauen weltweit haben sie bisher geschluckt. Doch seit das erste orale Kontrazeptivum, kurz: "die Pille", zu Beginn der 1960er-Jahre auf den Markt kam, gab es zahlreiche Debatten um das Verhütungsmittel. Dabei ging es nicht nur um Fragen der sexuellen Freizügigkeit und Moral, sondern auch um mögliche Gesundheitsrisiken.
nina-heinrich

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen