Warum die muffelige Grundstimmung zur Hauptstadt gehört wie Bier und Senf und Wowereit

Berlin im späten Sommer 2006. Die Sommerstühle stehen unschlüssig vor den Gaststätten, weil niemand weiß, ob es zu früh ist, sie schon in den Keller zu schleppen. Die bald eleganten Jacken liegen noch schüchtern neben den nackten Armen schöner Frauen, weil ihre Zeit noch nicht gekommen ist. Und die Wahlplakate an den Laternenmasten wirken vollends verlegen.
tina-pickert

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen