Was ich haben will, kaufe ich: Oligarch Pjotr Awen über den Kunstmarkt

Russische Sammler gelten als eine kaufkräftige, aber scheue Spezies. Sie fliegen im eigenen Jet zu den Auktionen in London oder New York, reisen mit ihren Käufen ab - und schweigen. Auf dem Kunstmarkt fürchtet man diese neuen Sammler, denn sie zahlen Preise, die sich kein Museen mehr leisten kann. Einer der wenigen Kunstliebhaber der ehemaligen Sowjetunion, der offen über seine Sammlung spricht, ist Pjotr Awen, der Präsident der Alfa-Bank.
caroline-vonlowtzow

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

  • teilen
  • schließen